Otto Modersohn Museum

Menu

Gesellschaft-Otto-Modersohn-Museum e.V.

Please note: This text is currently only available in German.

Die Gesellschaft-Otto-Modersohn-Museum e. V.

Die 1989 von Freunden des Museums gegründete Gesellschaft will durch Förderung von Ausstellungen, Veröffentlichungen und wissenschaftlichen Forschungsvorhaben die Auseinandersetzung mit dem Werk Otto Modersohns vertiefen.

Die Ausstellungen und Aktivitäten der gemeinnützigen Gesellschaft-Otto-Modersohn-Museum e.V. werden durch Spenden der Mitglieder und deren Beiträge finanziert.
Die Gesellschaft hat sich in ihrer Satzung zur Unterstützung der Ziele der Otto-Modersohn-Stiftung verpflichtet. Sie übernimmt die anteiligen Kosten der Versicherung und finanziert die Restaurierung und Pflege des Stiftungsbestandes, da die Stiftung über keine nennenswerten finanziellen Eigenmittel – über das Stiftungskapital hinaus – verfügt.
Die Mitglieder der Gesellschaft-Otto-Modersohn-Museum e.V. haben in den letzten Jahren große Anstrengungen unternommen, um den Bestand der Stiftung zu erweitern.
So wurden im Jahr 2008 zehn Bilder aus der Hinterlassenschaft Mathilde Modersohns (der Tochter Paula Modersohn-Beckers) erworben. 2010 konnte eines der Hauptwerke

Otto Modersohns, das Bild „Dorfstraße in Worpswede“ für die Otto-Modersohn-Stiftung gesichert werden. Aktuell erwarb die Gesellschaft-Otto-Modersohn-Museum e.V. die Bilder „Die Märchenerzählerin“ von 1896 und „Garten im Spätherbst“ von 1941 für die Otto-Modersohn-Stiftung.

Der Erweiterungsbau des Otto-Modersohn-Museums wurde ganz wesentlich auch von den Mitgliedern der Gesellschaft-Otto-Modersohn-Museum e.V. mit zahlreichen Zuwendungen unterstützt.
Deshalb möchten wir Sie an dieser Stelle um Hilfe bitten und zur Unterstützung motivieren. Eine Spende an die Gesellschaft-Otto-Modersohn-Museum e.V. ist in jeglicher Beziehung hilfreich, um Kunst und Kultur und das Werk Otto Modersohns im Besonderen für die Allgemeinheit zugänglich zu erhalten.
Spenden und Zustiftungen zu Lebzeiten oder von Todes wegen an die Gesellschaft-Otto- Modersohn-Museums e.V. sind natürlich auch mit steuerlichen Vergünstigungen für den Spender (oder dessen Erben) verbunden.
Alle der Gesellschaft-Otto-Modersohn-Museum e.V. zugehenden Mittel werden ausschließlich für die Verwirklichung satzungsgemäßer Zwecke genutzt. Die Gesellschaft-Otto-Modersohn-Museum e.V. erwirbt aus den Erträgen ihres Vermögens und Spenden Werke Otto Modersohns zur Ergänzung des Stiftungsbestandes. Diese im Eigentum der Otto-Modersohn-Stiftung befindlichen Bilder und Zeichnungen überlässt die Stiftung dem Otto Modersohn Museum als Dauerleihgaben.

Formen der Unterstützung

Spenden

Die geldwerten Spenden können direkt für den Erwerb von Kunstwerken oder die sonstige Förderung der Gesellschaft-Otto-Modersohn-Museum e.V. eingesetzt werden.
Für Geldspenden verwenden Sie bitte eine Banküberweisung mit der Zweckzuweisung „Spende“. Nach der Buchung des Spendenbetrages erhalten Sie umgehend eine Spendenbescheinigung. Bitte vermerken Sie auch dafür auf dem Überweisungsträger Ihren Namen und Ihre Anschrift. Als Sachspenden kommen insbesondere Kunstwerke in Frage, die die Sammlung der Otto-Modersohn-Stiftung ergänzen und den Bestand abrunden. Sie werden gemäß der Stiftungssatzung dem Museum als Leihgabe überlassen.

Testamentarische Zuwendung

Eine testamentarische Zuwendung kann der Gesellschaft-Otto-Modersohn-Museum e.V. als Erbin (bzw. Miterbin) oder auch als Vermächtnisnehmerin zugedacht werden. Durch Erbeinsetzung geht das vererbte Geld- oder Sachvermögen im Todesfall direkt auf den Verein über. Im Falle der Einsetzung als Vermächtnisnehmerin wird eine rechtliche Verpflichtung der Erben begründet, der Gesellschaft-Otto-Modersohn-Museum e.V. aus der Erbmasse einen bestimmten Geld- oder Sachwert zu übertragen. Es gibt zwei verschiedene Formen des Testaments: das notarielle (oder sogenannte öffentliche) Testament und das eigenhändige (oder sogenannte privatschriftliche) Testament. Bei der Errichtung eines notariellen Testaments berät der Notar den Erblasser, schreibt es nieder und vollzieht seine Beurkundung. Der Notar stellt sicher, dass das Testament nach Ableben des Erblassers eröffnet und durchgeführt wird.
Ein eigenhändiges Testament muss vom Erblasser selbst handschriftlich verfasst und unterschrieben werden. Mit dem Computer oder der Schreibmaschine geschriebene Testamente sind unwirksam! Der Erblasser unterschreibt mit Vor- und Zunamen und nennt außerdem Ort und Datum der Niederschrift. Ehegatten müssen das handgeschriebene Testament beide mit Vor- und Nachnamen unterschreiben. Durch die Hinterlegung des eigenhändigen Testaments beim Amtsgericht können Sie sicherstellen, dass Ihr letzter Wille zur gegebenen Zeit vollzogen wird.

Steuerliche Begünstigung

Die Gesellschaft-Otto-Modersohn-Museum e.V. ist vom Finanzamt Verden als gemeinnützig und förderungswürdig anerkannt. Zuwendungen an gemeinnützige Vereine können gegen Vorlage einer Zuwendungsbescheinigung als Sonderausgaben gegenüber dem Finanzamt geltend gemacht werden. Spenden können von natürlichen und auch juristischen Personen (Personen, Einzelunternehmen, und Kapitalgesellschaften) steuerlich geltend gemacht werden.

Spenden

Spenden können bis zu einer Höhe von 20% der erzielten Einkünfte geltend gemacht werden; übersteigt die Spendenhöhe diesen Prozentsatz, kann der Mehrbetrag in die Folgejahre vorgetragen werden.

Adresse:

Gesellschaft-Otto-Modersohn-Museum e.V.
In der Bredenau 95
28870 Fischerhude
Tel. 0049-(0)4293-328
Fax 0049-(0)4293-1435
info@modersohn-museum.de
www.modersohn-museum.de

Geschäftsführung:
Rainer Noeres

Konto

Die Ausstellungen und Aktivitäten der gemeinnützigen Gesellschaft-Otto-Modersohn-Museum e.V. werden durch Spenden der Mitglieder und deren Beiträge finanziert.
Unterstützen Sie die Gesellschaft-Otto-Modersohn-Museum e.V.

Überweisen Sie bitte auf folgendes Konto:

Gesellschaft-Otto-Modersohn-Museum e.V.
Kreissparkasse Verden
BLZ: 291 526 70
Konto-Nr.: 12 003 133
IBAN: DE73 2915 2670 0012 0031 33
BIC-/SWIFT-Code: BRLADE21VER